Perlen

Schätze aus den Tiefen des Meeres

Chinesische Süßwasserperle

Eine Perle ist immer weiß und rund? Von wegen! Besonders bei chinesischen Süßwasser-Zucht-Perlen spielt die Natur ihren ganzen Erfindungsreichtum aus und bringt so eine ungeahnte Vielfalt an Formen und Farben hervor.

Süßwasserperlen schillern in allen Farben des Regenbogens, von weiß und creme bis orange, von rosé über grau bis violett.

Dazu sind sie nur in den seltensten Fällen perfekt rund geformt, sondern oft halbrund, oval oder barock, erinnern eher an Tropfen, Stäbchen oder gar Scheiben.

Akoya Perlen

Kein Wunder, dass die Akoya Perle oft als "Klassiker" bezeichnet wird. Schließlich war sie nach langer Forschungs- und Pionierzeit das allererste Produkt der Perlenzucht.

Die Vorstellung der ersten runden Akoya-Zuchtperlen durch Kokichi Mikimoto, Mitbegründer der Perlenzucht, hat 1920 auf der Weltausstellung in Paris für absolute Begeisterung gesorgt.

"Akoyas", wie sie auch genannt werden, haben einen intensiven Lüster und sanfte, helle Töne wie Champagner, Rosé, Weiß- und in seltenen Fällen Silbergrau.

Tahiti Perlen

Tahiti Zuchtperlen verführen und berühren mit den magischen Farben dunkler Südsee-Schönheiten:
Sie schimmern intensiv in Aubergine, Braun, Kupfer, Schwarz, Dunkelgrau oder Taubengrau, funkeln in Silber oder leuchten in Violett, überhaucht von Nuancen in Rosé oder irisierendem Grün mit seidigem Glanz.

Ihre besondere Farbe verdanken die Tahiti-Zuchtperlen der großen, schwarzlippigen Auster die nur in den Gewässern rund um Tahiti vorkommt.

Dort in den klaren und warmen Lagunen Französich-Polynesiens wird den Austern vorsichtig ein Kern und ein Stückchen Muschelgewebe eingesetzt und dann werden die Austern in Körben oder Netzen wieder ins nahrhafte, warme Wasser gesetzt.
Schicht um Schicht wächst in ihnen so eine unverwechselbare Tahiti-Perle heran.

Pflegehinweise für Zuchtperlen

Sie finden diese Pflegeinformationen als PDF Download in unserem Downloadbereich, rechts unten auf dieser Website: